Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Ausbildung in der Fachgruppe Nachrichtentechnik

 

Seit Oktober 1978 besteht in der Fachgruppe Nachrichtentechnik eine Ausbildungsmöglichkeit. Hierfür sind zur Zeit zwei Ausbilder eingestellt, die bis zu 21 Auszubildende betreuen.

Bis zum Jahr 2003 wurde der Ausbildungsberuf "Kommunikationselektroniker(in), Fachrichtung Informationstechnik" angeboten, der zum 1. August 2003 durch die Ausbildung zum/zur Systeminformatiker(in) ersetzt wurde. Seit dem 1. August 2013 lautet die neue Berufsbezeichnung "Elektroniker(in) für Informations- und Systemtechnik".

Elektroniker(in) für Informations- und Systemtechnik sind Informatiker(innen), die industrielle informationstechnische Systeme entwickeln, implementieren und in Stand halten. Typische Einsatzgebiete sind Automatisierungssysteme, Signal- und Sicherheitssysteme, Informations- und Kommunikationssysteme, funktechnische Systeme, Embedded Systems.

Die Ausbildung ist heute geprägt von der Methodik, dass der Auszubildende Fertigkeiten und Kenntnisse unter Einbeziehung des selbständigen Planens, Durchführens und Kontrollierens erlangt. Auf den Nenner gebracht bedeutet dies, dass die Zeiten unter dem Motto "Vormachen - Nachmachen - Üben" endgültig vorbei sind.

Von einem modernen Facharbeiter wird die Bereitschaft und Fähigkeit erwartet, sich ständig in neue Technologien einzuarbeiten und seine Arbeit mit vor- und nachgelagerten Bereichen abzustimmen (Teamarbeit). Bereits in der Ausbildungszeit müssen die angehenden Facharbeiter auf diese Anforderung vorbereitet werden.

Als frisch gebackener Facharbeiter findet zwar nur der geringere Teil beim Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt einen Arbeitsplatz, aber viele finden im Umland eine Stelle. Für andere kommt auch eine interessante Laufbahn bei der Bundeswehr in Frage und ein weiterer Teil beginnt mit einem Fachhochschulstudium.